Was soll der Pilzfreund beachten:
1. Pilze kennenlernen
Giftpilze von Speisepilzen unterscheiden lernen. Fachbücher und der Verein für Pilzkunde helfen dabei.

2. Ernten der Pilze
Entweder ausdrehen oder knapp über dem Boden abschneiden. Die eigentliche Pflanze (Myzel) befindet sich unter der Erde.

3. Transport der Pilze
Nur einen Korb verwenden. In einem Plastiksack beginnen die Pilze zu schwitzen und verderben dabei sehr rasch.

4. Pilzschonung
Nur solche Pilze mitnehmen, die man sicher kennt. Alle anderen stehen lassen, nicht zertreten.

5. Pilzalter
Nur reife Pilze pflücken. Zu junge haben noch nicht ausgesport. Alte Pilze sind meist ungenießbar.

6. Sammelmenge
Man sollte nur so viele Pilze mitnehmen, wie man sofort verwerten kann.


  
            Kiefernsteinpilz                

7. Arterhaltung

Nicht immer die gleichen Plätze innerhalb kurzer. Zeit aufsuchen. Pilze am Fundort reinigen.

8. Bedeutung der Pilze
Der Wald braucht die Pilze. Sie besorgen unter anderem die Nährstoffaufbereitung für viele Bäume.

9. Verhalten im Wald
Nicht lärmend durch den Wald ziehen. Forstkulturen nicht betreten. Waldtiere sind scheue Wesen.

10. Eigentümer der Pilze
Die Wälder haben Besitzer, sie dulden das Sammeln. Vergrämen wir sie' nicht.

An diese 10 Punkte sollte sich jeder Pilzsammler halten, denn auch das wäre ein Beitrag zum Schutz unserer Umwelt.